Ferrari Cavalcade 2013

Ferrari Cavalcade endet mit zwei Überraschungen

Florenz, 29. Juni

LaFerrari und Ponte Vecchio: Spitzentechnologie und eine Ikone italienischer Kultur. Eine Reise in 12 Stunden der Teilnehmer am dritten und letzten Tag der Ferrari Cavalcade.

Am vergangenen Sonntag war die sich in Ferrari-Besitz befindende Rennstrecke von Mugello Gastgeber des Gleichmäßigkeitsrennens der 90 Sammler-Kunden, die in diesem Jahr an der Cavalcade teilnahmen. Kamui Kobayashi, der in dieser Saison in der Langstreckenweltmeisterschaft am Steuer eines 458 GT startet, war in Mugello anwesend, um den Teilnehmern einige wertvolle Tipps zu geben. Die echte Überraschung war jedoch eine auf vier Rädern: der LaFerrari, der erste Hybridwagen aus Maranello, drehte mit Kamui an Bord mehrere Runden auf der Rennstrecke. Einige seiner Landsleute fragten ihn schließlich noch nach den Geheimnissen eines weiteren spektakulären Wagens mit dem springenden Pferd, den California.

Auf dem Rückweg nach Florenz passierte die Cavalcade Villa Palmieri aus dem Mittelalter in Fiesole, die einst als Ort des dritten Tages in Boccaccios Dekameron diente, wobei die Villa als traumhafter Garten mit Brunnen beschrieben wurde, in dem die Frauen und drei jungen Männer davon überzeugt waren, dass, sollte ein Paradies auf Erden möglich sein, dies der Garten dafür sein müsste.

Der Tag endete mit einer weiteren Überraschung für die Teilnehmer: ein Galadinner auf einer der wohl berühmtesten Brücken der Welt: Ponte Vecchio. Ein gelungener Abschluss einer wahrlich unvergesslichen Veranstaltung für all jene, die das Glück hatten daran teilzunehmen.

Cavalcade 2013

 
Cavalcade 2013

Photogallery Cavalcade 2013

 
Photogallery Cavalcade 2013

Kunst und Gastronomie für die Cavalcade

Florenz, 28. Juni

Kunst und Gastronomie: nur wenige Länder können in beiden Gebieten solch außergewöhnliches bieten wie Italien. Kunst, edle Weine und feinste Gerichte im Rahmen einer von Ferrari organisierten Tour zu verbinden verspricht etwas wahrlich Einzigartiges zu werden. 90 Teilnehmer der Kunden-Sammler des springenden Pferds waren am zweiten Tag der Ferrari Cavalcade auf den traumhaften Straßen einer der schönsten Regionen Italiens unterwegs: der Toskana.

Die Tour führte durch eine Gegend, die in Großbritannien scherzhaft als „Chiantishire“ bezeichnet wird, da sich hier im Laufe der Jahre zahlreiche Briten angesiedelt haben oder ihren Urlaub verbringen: Gaiole in Chianti, die Burgen-Route, Monte OIiveto Maggiore-Abtei, Montalcino und Pienza waren nur einige der von der Ferrari Cavalcade angefahrenen Orte. Die Teilnehmer hatten dabei die Möglichkeit einzigartige Kunst zu entdecken und fantastische kulinarische Leckerbissen wie Schinken vom Cinta Senese-Schwein und fantastische Weine wie Brunello zu verkosten.

Arezzo, der Ort, der atemberaubend am Zusammenlauf dreier Täler liegt, war der Höhepunkt der Etappe, die alle Teilnehmer begeisterte. Nur wenige andere Orte Italiens bieten so viel atemberaubende Kunst auf solch engem Raum: die mittelalterliche Architektur der Altstadt, die Anmut der Piazza Grande im Renaissance-Stil, die San Domenico-Kirche und die Freskos von Piero della Francesca in der Basilica di San Francesco.

Als die Teilnehmer in Montalcino eintrafen verdunkelten Regenwolken ein wenig den Tag. Doch das Abendessen, das in einer der traditionsreichsten Trattorias in Florenz, im Ristorante Latini, auf die Cavalcade wartete, machte alles wieder gut. Hier wurden feinste regionale Spezialitäten wie Ribollita und Fiorentina-Steak serviert.

Die dritte und letzte Etappe führt die Cavalcade dann zur Rennstrecke von Mugello, eine der feinsten Rundkurse der Welt bezüglich der Strecke selbst und der Infrastruktur. Hier werden die Teilnehmer ein Gleichmäßigkeitsrennen absolvieren. Als ganz besonderer Fahrlehrer wird der japanische Rennfahrer Kamui Kobayashi anwesend sein, der unter anderem in den 24 Stunden von Le Mans mit einem 458 GT an den Start ging.

Montezemolo begrüßt Ferrari Cavalcade

Florenz, 27. Juni

Über 300 Kilometer auf den traumhaften Straßen der Toskana waren die Bühne der zweiten Ausgabe der Ferrari Cavalcade. Die 90 Teilnehmer, einige von ihnen mit einzigartigen Wagen wie dem Enzo und dem SA Aperta, brachen am Morgen in Florenz in Richtung Volterra auf. Die zahlreichen Zuschauer in der Etrusker-Stadt waren überrascht keinen anderen am Steuer eines weißen FF an der Spitze des Konvois zu sehen als Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo und begrüßten ihn und die Teilnehmer mit donnerndem Applaus. Die Cavalcade zog schließlich weiter nach Bolgheri und zum Weingut Tenuta dell’Ornellaia, wo sie von Marchese Frescobaldi willkommen geheißen wurde.

Die Wagen legten auf dem Weg zurück nach Florenz einen weiteren Stopp in San Gimignano, einer der zahlreichen Städte Italiens, die Teil des UNESCO Weltkulturerbes sind, ein. San Gimignano wird, aufgrund seiner 72 Türme, auch als Manhattan des Mittelalters bezeichnet. Obwohl heute nur noch 16 dieser Türme erhalten sind, bietet San Gimignano noch immer einen spektakulären Anblick.

“Unsere besten Kunden und engagiertesten Sammler kamen heute zusammen, um ihre Leidenschaft für das springende Pferd und ihre Ferraris zu teilen indem sie Italiens schönste Landschaften erkundeten und einzigartige Orte besuchten, die nur ihnen offen standen: das ist die Cavalcade,” erläuterte Luca di Montezemolo die Philosophie der Veranstaltung. Diese wird sich auch im heute Abend stattfindenden Galadinner widerspiegeln: dies wird in Santa Maria Novella, das zwischen 1340 und 1360 errichtet wurde und für seine einzigartigen Freskos bekannt ist, abgehalten. Das Kloster, das größte in Florenz, beherbergt heute eine Offiziersschule für Carabinieri und ist normalerweise für Aussenstehende nicht zugänglich. Für Ferrari wurde für das Dinner eine Ausnahme gemacht.

Toskana heißt Ferrari Cavalcade willkommen

Florenz, Juni 27.

Die zweite Ausgabe der Ferrari Cavalcade - mit der dem springenden Pferd nahe stehenden Kunden und Sammlern gemeinsam mit ihren Wagen – ist gestartet. Rund 90 atemberaubende Ferraris werden in den kommenden Tagen in traumhaften Straßen der Toskana auf einer Tour erkunden, die für die Zuschauer ebenso spektakulär sein wird, wie für die Teilnehmer selbst.
Die Cavalcade ist in drei Etappen mit verschiedenen Themen unterteilt. Heute war das Thema „Kunst“: die Route führte von Florenz nach Volterra und Bolgheri bevor es über San Gimignano zurück in die Stadt der Medici ging.
Die Teilnehmer der Cavalcade stammen aus 30 verschiedenen Ländern und vier Kontinenten: aus Neuseeland, den USA, Indien, Finnland, Puerto Rico und dem Libanon. Unter den teilnehmenden Ferraris befinden sich legendäre Modelle wir der Enzo und der F40 sowie einige Wagen aus limitierten Serien wie der SA Aperta und der 599 GTO. Und wie immer bei derartigen Ferrari-Veranstaltungen ist es unmöglich zu sagen, welcher der Wagen der schönste ist.

Cavalcade 2013 Day one

 
Cavalcade 2013 Day one

Cavalcade 2013 Day two

 
Cavalcade 2013 Day two

Ferrari S.p.A. - Rechtssitz: Via Emilia Est 1163, Modena (Italien) - Gesellschaftskapital Euro 20.260.000 - USt-IdNr./St.Nr. 00159560366
Eingetragen im Firmenregister von Modena unter Nr. 00159560366 - Copyright 2014 - Alle Rechte vorbehalten