Goodwood Festival of Speed 2012

Ferrari auf dem Goodwood Festival of Speed 2012

Maranello, 1. Juli

Ferrari präsentierte auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed zwei neue Modelle: den Ferrari 458 Spider, mit seinem innovativen, faltbaren Aluminium-Hardtop, und die leichtere und stärkere Version des Ferrari California, den Ferrari California 30. Daneben gab es auch den Ferrari FF mit V12-Triebwerk und Vierradantrieb zu sehen, der eine fantastische Zeit beim Bergrennen auf der 1,16 Meilen langen Strecke vorlegte.

Scuderia Ferrari Fahrer Marc Gené fuhr den F60 des Jahres 2009 auf der Strecke und sagte nach seinem Ausritt: “Die Strecke ist extrem eng, weshalb es sich ziemlich schnell anfühlt, wenn man 250 km/h fährt. Wir brachten den Wagen hierher, weil er 2009 gewonnen hat und wir zeigen unseren Fans in England gerne unsere F1-Wagen. Das Festival of Speed ist einer der größten – wenn nicht sogar die größte – Veranstaltung in der Welt.”

In Goodwood waren aber auch einige klassische Ferraris zu sehen. So etwa der seltene 250 MM des Jahres aus der Garage von Nick Mason. Der Wagen wurde unter anderem in der Carrera Panamerica gefahren und besitzt noch seine Originallackierung. Mason fügte diesen Wagen seiner großen Sammlung erst kürzlich hinzu, womit er sich den Wunsch eines Ferraris mit Trommelbremsen erfüllte. Nick präsentierte aber auch seinen 250 GTO, der ein Stammgast auf dem Goodwood Festival of Speed und dem Goodwood Revival ist. Der Wagen befindet sich bereits über 40 Jahre im Besitz von Mason.

Der ‘Michelin Supercar Run’ wurde von den ‘Magnificent Seven’ von Chris Evans angeführt. Dabei handelt es sich um die sieben bedeutendsten, legendärsten und schönsten jemals gefertigten Ferraris: 250 SWB, 275 GTB4, 365 GTB4, 288 GTO, F40, 550 Barchetta und SA Aperta. Chris sagte: “Ich kenne mich lediglich mit Ferraris aus. Ich bin und war ja immer ziemlich beschäftigt. Und man hat im Leben nur eine gewisse Zeit zur Verfügung etwas zu lernen. Und ich dachte mir, dass es eine gute Idee wäre etwas mehr über Ferraris zu wissen.“

Videos von Marc Gené im F60 Scuderia Ferrari F1-Wagen der Saison 2009 und dem Ferrari 458 Spider können auf www.ferrari.com abgerufen werden und stehen für die Medien auf der Ferrari Mediawebsite zur Verfügung.

Marc Gené begeistert mit dem Ferrari F60 auf dem Goodwood Festival of Speed 2012

Maranello, 30. Juni

Der Ferrari F60 Rennwagen der Formel 1-Saison 2009 begeisterte im Rahmen des Goodwood Festival of Speed 2012 mit Scuderia Ferrari Fahrer Marc Gené die anwesenden Gäste.

In Goodwood waren aber auch einige klassische Ferraris zu sehen. So etwa der seltene 250 MM des Jahres aus der Garage von Nick Mason. Der Wagen wurde unter anderem in der Carrera Panamerica gefahren und besitzt noch seine Originallackierung. Mason fügte diesen Wagen seiner großen Sammlung erst kürzlich hinzu, womit er sich den Wunsch eines Ferraris mit Trommelbremsen erfüllte. Nick präsentierte aber auch seinen 250 GTO, der ein Stammgast auf dem Goodwood Festival of Speed und dem Goodwood Revival ist. Der Wagen befindet sich bereits über 40 Jahre im Besitz von Mason und hat das Nummernschild mit der Nummer ‘250 GTO’.

Der ‘Michelin Supercar Run’ hatten der 458 Spider Zweisitzer mit Mittelheckmotor und der Ferrari California 30 mit V8-Frontmittelmotor ihr Debüt in Großbritannien, wozu sich auch der Ferrari FF, der Wagen mit V12-Triebwerk und Vierradantrieb gesellte.

Ferrari 458 Spider und Ferrari California 30 debütieren in Großbritannien auf dem Goodwood Festival of Speed

Maranello, 29. Juni

Ferrari ließ im Rahmen Goodwood Festival of Speed gleich zwei Wagen auf dem Markt in Großbritannien debütieren. Der 458 Spider Zweisitzer mit Mittelheckmotor mit Aluminium-Hardtop und der Weltweit erste Sportwagen mit einer derartigen Architektur. Das innovative Hardtop ist 25 Kilogramm leichter als ein traditionelles Stoffverdeck, wobei es zudem auch leiser und effizienter bezüglich der Temperaturen im Wageninneren ist.

Ein weiteres Modell, das hier in Goodwood für den britischen Markt seine Premiere feierte war der leichtere und stärkere Ferrari California 30. Der Wagen V8-Frontmittelmotor mit 490 PS verfügt über 30 PS mehr und wiegt 30 Kilogramm weniger. Dies konnte durch den Einsatz bahnbrechender Aluminiumverarbeitungstechnologien erzielt werden.

Neben diesen beiden Debütanten gab es in Goodwood den Ferrari FF, den Viersitzer mit V12-Triebwerk, zu sehen. Dabei handelt es sich um Ferraris ersten Wagen mit dem innovativen 4RM-Vierradantriebssystem, womit bis zu 30 Prozent der 660 PS des V12-Motors bei geringer Straßenhaftung auf die Vorderachse geleitet werden können.

Alle drei Wagen werden von Scuderia Ferrari Fahrer Marc Gené auf die Rennstrecke vor Ort gebracht. Gené wird auch den Ferrari F60 Rennwagen des Jahres 2009 im berühmten 1,6 Meilen langen Bergrennen starten.

Verschiedene historische Ferraris aus den 50ern, 60ern und 70ern sind ebenfalls auf dem Festival of Speed zu sehen. Dazu gehört unter anderem ein sehr seltener 250 MM des Jahres 1953, wobei dieser ex-Carrera Panamerica Wagen seine Originallackierung besitzt.

Ferrari S.p.A. - Rechtssitz: Via Emilia Est 1163, Modena (Italien) - Gesellschaftskapital Euro 20.260.000 - USt-IdNr./St.Nr. 00159560366
Eingetragen im Firmenregister von Modena unter Nr. 00159560366 - Copyright 2014 - Alle Rechte vorbehalten