Rennen

Tony Brooks war als ‚Rennzahnarzt‘ bekannt und gewann sein erstes Formel-1-Rennen, während er für seine Abschlussprüfungen lernte
von Gavin Green

Brooks war der Sohn eines Zahnarztes und begann 1952 mit dem Rennsport, wobei er sich zunächst den Healey seiner Mutter für britische Clubveranstaltungen auslieh.

Tony Brooks war als ‚Rennzahnarzt‘ bekannt und gewann sein erstes Formel-1-Rennen, während er für seine Abschlussprüfungen lernte. Im Jahr 1959 wurde er Ferrari-Teamchef in der Formel 1 und der vierterfolgreichste Grand-Prix-Pilot der 1950er Jahre, was die Anzahl der Siege angeht – nach Juan Manuel Fangio, Alberto Ascari und Stirling Moss. 

Brooks wechselte 1959 zu Ferrari und führte die Scuderia bei der Verteidigung des Weltmeistertitels von 1958 an

Sein großer Durchbruch kam, als das kleine britische Connaught-Team ihn bat, im Oktober 1955 am nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Großen Preis von Syrakus auf Sizilien teilzunehmen. Brooks hatte in der Formel 2 und bei Sportwagenrennen vielversprechende Leistungen gezeigt, aber dies war dennoch ein bedeutender Sprung nach vorne: Zu seinen Konkurrenten gehörten etablierte F1-Stars wie Luigi Musso und Luigi Villoresi. Er hatte noch nie ein F1-Auto gefahren und kannte die Strecke nicht, weshalb er sich eine Vespa mietete, um sie zu lernen. Seine Abschlussprüfungen in Zahnmedizin standen bevor. „Ich habe während des Fluges gelernt und nicht viel über das Rennen nachgedacht“, sagte Brooks später. Er sah den Rennsport immer noch als angenehmen Zeitvertreib, als Abwechslung zur Zahnmedizin. Der Zahnmedizinstudent der Universität Manchester schlug Musso um 51 Sekunden und holte damit den ersten Grand-Prix-Sieg eines britischen Fahrers in einem britischen Auto seit 1924. 

Der durch und durch höfliche Brooks war als Rennzahnarzt bekannt, der 1952 mit dem Rennsport begann und sich zunächst den Healey seiner Mutter für Clubveranstaltungen auslieh   

Die F1-Welt wurde auf den 23-Jährigen aufmerksam. Er gewann 1957 seinen ersten Weltmeisterschafts-GP, den britischen, und ließ 1958 drei weitere Siege folgen. Es war ein Zeichen für Brooks’ Können, dass er diese Siege auf ‚klassischen‘ Rennstrecken errang, die dafür bekannt sind, die wirklich talentierten Fahrer zu belohnen: Spa, der Nürburgring und Monza. 

1959 wechselte er zu Ferrari und führte die Scuderia bei der Verteidigung des Weltmeistertitels von 1958 an. Trotz der erfolgreichen Ergebnisse war 1958 ein tragisches Jahr für Ferrari. Zwei der besten Fahrer des Rennstalls, Luigi Musso und Peter Collins starben. Weltmeister Mike Hawthorn hatte sich, erschüttert von diesen Todesfällen, vom Rennsport zurückgezogen, um dann Anfang 1959 bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen. 

"Es war ein sehr gefährlicher Sport, jeder Fehler hätte der letzte sein können." Tony Brooks

Mit dem 256 F1 mit V6-Motor gewann Brooks heldenhaft den Großen Preis von Frankreich in Reims und auf dem Hochgeschwindigkeitskurs Avus in Berlin, wo in jenem Jahr der deutsche GP ausgetragen wurde. Es war eine entscheidende Saison, das Jahr, in dem die Autos mit Heckmittelmotor die Formel 1 zu dominieren begannen. Vor dem letzten Rennen der Saison 1959, dem Großen Preis der USA in Sebring, hatte Brooks noch Chancen auf den Titelgewinn. Seine Konkurrenten waren der Australier Jack Brabham im neuen Cooper mit Heckmittelmotor und Stirling Moss. 

In der ersten Runde wurde Brooks’ Auto von seinem Teamkollegen Wolfgang von Trips touchiert. Er befürchtete Schäden. Da er nicht bereit war, sein Leben in einem beschädigten Auto zu riskieren, fuhr er an die Box, um seinen Ferrari untersuchen zu lassen. Alles war in Ordnung, so fuhr er weiter und belegte den starken dritten Platz. Seine Vorsicht kostete ihn möglicherweise den Weltmeistertitel, da sowohl Moss als auch Brabham Probleme bekamen. 

Tony Brooks wurde nach Manuel Fangio, Alberto Ascari und Stirling Moss (Bild) der vierterfolgreichste Grand-Prix-Fahrer der 1950er Jahre, was die Anzahl der Siege angeht 

Er beendete die Saison als Gesamtzweiter hinter Brabham. Dennoch sagte er, dass er es nicht bereue. Er hatte zu viele Todesfälle gesehen, um unnötige Risiken einzugehen. „Es war ein sehr gefährlicher Sport“, erzählte er später. „In den 50er Jahren wurden jedes Jahr drei oder vier Spitzenfahrer getötet. Jeder Fehler hätte der letzte sein können.“

Nach der Saison 1959 gewann Brooks nie wieder einen Grand Prix. Er fuhr noch zwei Jahre lang und ging dann im Alter von 29 Jahren in den Ruhestand, weil er sich der Gefahren voll bewusst war. Er und seine italienische Frau Pina zogen nach Großbritannien, wo er ein erfolgreiches Autohaus betrieb. Heute ist er der einzige überlebende Fahrer aus dem gefährlichsten Jahrzehnt des Motorsports und lebt im Alter von 89 Jahren zurückgezogen in Surrey in Südengland.