Fahrzeuge

Der Ferrari F1-Fahrer Charles Leclerc mag sein Repertoire in letzter Zeit um ein paar kulinarische Fähigkeiten erweitert haben, aber ein wahrer Klassiker gelang ihm, als er sich ans Steuer des 312 F1 „Spaghetti“ von 1967 setzte
Film - Oliver McIntyre

Maranello, Sommer 2022 – Der Ferrari-Fahrer Charles Leclerc hat eine besondere Vorliebe für Pasta, vor allem für Spaghetti. Tatsächlich hat er vor ein paar Jahren gelernt, sie nach Carbonara-Art zuzubereiten.

In der vergangenen Saison kochte er das berühmte Rezept bei einer der beliebten C2 Challenges des Teams, nur dass er die Spaghetti durch eine kürzere Nudelsorte ersetzte. So ging der Sieg an seinen Teamkollegen Carlos Sainz, dessen Gericht als bestes gekürt wurde.


Sehen Sie zu, wie Ferrari-Formel-1-Pilot Charles Leclerc im komplett umgebauten 312 F1 über die Rennstrecke von Fiorano rast

Vor ein paar Wochen standen in Fiorano, Italien, abermals Spaghetti auf dem Plan, aber statt sie zu kochen, fuhr Leclerc sie dieses Mal auf der Rennstrecke: Er setzte sich ans Steuer des 312 F1 – ein Formel-1-Wagen von Ferrari aus dem Jahr 1967, der den Spitznamen „Spaghetti“ trug.

Der Name wurde ihm aufgrund seiner verschlungenen Abgasanlage gegeben, die Italiens berühmtestem Gericht ähnelte. Tatsächlich wird die Pasta-Analogie noch weiter durch Rohre verstärkt, die über die Oberseite des 410 PS starken V60°-Motors mit 48 Ventilen hinausragen und durch ihre weiße Lackierung einem Gewirr von Spaghetti ähneln.

Übrigens ist die Ferrari-eigene Rennstrecke in Fiorano nur wenige Jahre jünger als das Auto: Sie wurde 1972, vor 50 Jahren, offiziell eröffnet.


Obwohl der 312 F1 nur wenige Rennen gewann, ist er sicherlich bemerkenswert, weil er das erste F1-Auto mit einem Heckflügel war

Das Auto wurde von 1966 bis 1969 bei Rennen eingesetzt, holte während dieser Zeit jedoch nur drei Siege, obwohl es von Größen wie Ludovico Scarfiotti, Lorenzo Bandini, Andrea De Adamich, Chris Amon, Jacky Ickx, Derek Bell und John Surtees gefahren wurde.

Und doch spielte genau dieses Auto, mit dem auch Charles fuhr, eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Marke aus Maranello und der Formel 1 insgesamt, da es das erste F1-Auto war, das mit einem Heckflügel ausgestattet war.

Der derzeitige Besitzer des Wagens bat die Ferrari Classiche-Abteilung, diesen vollständig gemäß seiner ursprünglichen Spezifikation zu rekonstruieren – einschließlich seines Tipo 242C-Motors –, um damit an historischen Rennen teilnehmen zu können. Nach Abschluss der Arbeiten forderte die Abteilung Leclerc auf, den Shakedown durchzuführen.


Leclerc liebte seine Zeit als Fahrer des 312 F1 und erklärte, dass „Von meinem aktuellen F1-75 auf den 312 F1 umzusteigen, ist, als würde ich zu einer ganz anderen Sportart “

Charles ist auf dem besten Weg, so etwas wie ein Experte für historische Ferraris zu werden, nachdem er bereits mit mehreren von ihnen gefahren ist, einschließlich des 375 F1 von 1951, des 312 T von 1975 und des 312 T4 von 1979.

Es ist eine Aufgabe, die er immer wieder gerne annimmt. „Ich bin sehr glücklich, dass mir diese Gelegenheit geboten wurde“, so Charles. „Von meinem aktuellen F1-75 auf den 312 F1 umzusteigen, ist, als würde ich zu einer ganz anderen Sportart wechseln. Die Begeisterung, die man beim Fahren eines Ferraris spürt, ist jedoch immer gleich. Mir hat wirklich alles an diesem Spaghetti gefallen.“


20 settembre, 2022