Fahrzeuge

Als der Ferrari 156 F1 im Jahr 1961 herauskam, war er nicht nur schnell, sondern auch unschlagbar
Text – Ross Brown
Film - Oliver McIntyre

So schön und schnell der Ferrari 156 F1 aus 1961 auch war, so kurz und erfolgreich war seine Renngeschichte. In nur einer Saison dominierte der leichte Wagen mit Heckmotor die Konkurrenz in fast jedem Rennen, gewann fünf seiner acht Einsätze, krönte Phil Hill zu Amerikas erstem Formel-1-Weltmeister, während er Ferrari die erste Konstrukteursweltmeisterschaft bescherte. 


Er war auch Teil des letzten 1-2-3-4-Werksteam-Erfolgs (in Spa, Belgien, beim dritten Rennen der Serie) und ging in die traurige Geschichte des Rennsports ein, als der deutsche Fahrer Wolfgang von Trips bei einem tragischen Unfall in Monza ums Leben kam.


Klare Straßen nach vorne und hinten: In nur einer Saison würde die leichte Sharknose die Konkurrenz bei fast jedem Rennen dominieren

Der von Carlo Chiti und Mauro Forghieri entworfene 156 F1 wurde mit seiner stromlinienförmigen Ästhetik und den einzigartigen Kühlerhutzen sofort zum Liebling der Fans.  Der ‚Sharknose‘ genannte Wagen erfreute sich großer Beliebtheit, als allen - von den Tribünen bis zur Startaufstellung - klar wurde, dass er nicht nur gut aussah, sondern mit seinem 120-Grad-V6-Heckmotor und Fünfgang-Getriebe auch gänzlich unschlagbar war.


Das Auto entsprang dem neuen Rennreglement von 1961, in dem festgelegt wurde, dass die maximale Motorgröße für alle F1-Autos 1,5 Liter betragen sollte und nicht mehr wie bisher 2,5 Liter. 


Während die Teams Mühe hatten, sich auf eine solch dramatische Veränderung einzustellen, blickte Ferrari von seinem bestehenden 2,4-Liter-V6-Ferrari 256 F1 auf die Formel Zwei und den 156 F2, der im Wesentlichen das gleiche Auto mit einem 1,5-Liter-Dino-V6 war – dieselbe Größe, die nun für die Formel-1-Saison 1961 erforderlich war. 


 

Sehen Sie „Das Jahr der Haifischnase: Eine kurze Geschichte des 156 F1“

Der 156 F1 war ein Auto seiner Zeit, schmal, mit dünnen Rädern und einem Lenkrad, das so groß war, dass es fast die gesamte Sicht durch die winzige Windschutzscheibe versperrte, hinter der es sich befand. Er war auch sehr schnell dank 5-Gang-Getriebe, Dunlop-Scheibenbremsen an allen vier Rädern, Einzelradaufhängung sowie Teleskop-Stoßdämpfern.


Eine ausgeklügelte, im Windkanal entwickelte Aerodynamik in Verbindung mit dem längs eingebauten 120-Grad-V6-Heckmotor sorgte dafür, dass das leichte, torpedoförmige Chassis zeitweise fast 20 km/h schneller war als jedes andere Auto in der Startaufstellung. Beim Großen Preis von Belgien, dem dritten Rennen der Saison, holte Phil Hills 156 F1 mit sechs Sekunden Vorsprung die Pole Position. 


Beim vorletzten Rennen der Saison in Monza war das Vermächtnis des 156ers gesichert. Mit einigen wenigen Ausnahmen (einschließlich eines überraschenden Lotus-Sieges von Stirling Moss in Monaco) hatte Ferrari die Konkurrenz beiseite gefegt, und die Fahrermeisterschaft wurde zu einem simplen Duell zwischen Phil Hill und Wolfgang von Trips.     


Die vom Windkanal abgeleitete Aerodynamik in Verbindung mit der Heckmontage sorgte dafür, dass der 156 F1 20 km/h schneller war als alles andere in der Startaufstellung

Tragischerweise sollte von Trips das Rennen nicht beenden. Er hatte einen Unfall in der zweiten Runde, bei dem er selbst und fünfzehn Zuschauer ums Leben kamen. Als Zeichen des Respekts trat Ferrari beim Großen Preis von Amerika nicht an und die Dominanz des 156 F1 war vorbei. In der folgenden Saison erwies er sich als nicht mehr so konkurrenzfähig, und 1963 ordnete Enzo Ferrari die Verschrottung aller Fahrzeuge an, um Platz für den Ferrari 158 zu schaffen, womit ein Kapitel eines der dominantesten F1-Autos aller Zeiten zu Ende ging.  

27 gennaio, 2022