Rennen

Vor dem Start der Deutschen Tourenwagen Masters auf dem Lausitzring sprechen wir mit Rallye-Legende Seb Loeb, der letzten Monat beim Eröffnungsrennen in Portugal für AlphaTauri AF Corse antrat

Wenn es ums Rallyefahren geht, ist Sébastien Loeb unübertroffen. Der 48-jährige Franzose ist neunfacher Rallye-Weltmeister und hat 80 WM-Siege auf dem Konto. Allein in diesem Jahr hat er bereits den zweiten Platz bei der Rallye Dakar belegt, wurde zum ältesten Fahrer, der jemals die Rallye Monte Carlo gewonnen hat und nimmt an der Extreme E Championship teil


Abseits der Rallyes ist Seb nicht minder überragend. Zu seinem Lebenslauf gehören ein zweiter Platz in Le Mans im Jahr 2006, ein Streckenrekord beim Pikes Peak International Hill Climb in Amerika sowie Teilnahmen an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft und der französischen GT-Meisterschaft. 


Im Inneren des AlphaTauri AF Corse Ferrari-Cockpits

Als der Fahrer von AlphaTauri AF Corse, Nick Cassidy, das portugiesische Auftaktrennen der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) absagen musste, da er schon in der Formel E zugesagt hatte, bat das Team Sébastien natürlich, bei den Vorsaisontests dabei zu sein und die Gelegenheit zu nutzen, in Portimão zu fahren. Er enttäuschte nicht.


Sébastien fuhr an der Seite einer langen Liste von extrem talentierten Fahrern, die auf GT3-Autos spezialisiert sind, war sofort konkurrenzfähig und vor allem schnell. Im ersten Rennen fehlten im sieben Zehntel auf die Pole Position – eine Zeit, mit der er in jeder anderen Meisterschaft locker in die Top Ten gekommen wäre (das Niveau in der DTM ist so hoch, dass er in die Top 20 kam, nichtsdestotrotz ein brillantes Ergebnis). Am Ende belegte er am Samstag einen sehr guten 16. und am Sonntag den 18. Platz und bewies damit, dass er den Ferrari genauso gut beherrscht wie sein Rallyeauto… 



Sehen Sie, wie der neunmalige WRC-Champion den Ferrari auf Herz und Nieren prüft

Wie unterscheiden sich die Fähigkeiten eines Rennfahrers von denen eines Rallyefahrers?

Rallye ist eher eine Frage der Improvisation. Es gibt auch eine Vorbereitung, denn man versucht, die Strecke so genau wie möglich zu planen, aber jede Etappe ist der erste Durchgang bei einer Rallye, so dass man viel improvisieren muss. Man kann nicht am Limit fahren wie auf einer Rennstrecke. 


Was empfinden Sie persönlich als die größere Herausforderung? 

Meine Arbeitsweise ist die Rallye. Für mich ist es deshalb schwieriger, alles zu optimieren und auf dem gleichen Niveau zu sein wie die (DTM-)Jungs, die das die ganze Zeit machen. Vielleicht ist es für einen Rallyefahrer einfacher, sich an den Rennsport zu gewöhnen, aber hier gegen die Spitzenfahrer anzutreten, ist immer noch sehr schwierig.


Was war Ihr erster Eindruck von Ferrari?

Der erste Eindruck? Am ersten Tag war ich ein bisschen verloren. Ich versuchte, das Rennsport-Feeling zu reaktivieren, denn obwohl ich 2013 einige GT-Rennen gefahren war, gab es seitdem fast keine Rennen mehr. Das Auto ist ganz anders, als ich es gewohnt bin. Ein Rallyeauto ist für mich sehr natürlich und leicht zu fahren. Diese Autos haben viel mehr Haftung, man ist näher am Limit.


Sébastien war in einem Ferrari genauso schnell wie in seinem Rallyeauto

Sie hatten nicht viel Zeit zum Testen. Wie haben Sie sich auf das Rennen vorbereitet?

Ich habe einen kleinen Simulator zu Hause, also bin ich mit einem Ferrari durch Portimão gefahren und habe mir einige On-Board-Aufnahmen angesehen. Damit wollte ich die bestmögliche Erfahrung erzielen, ohne tatsächlich auf der Strecke zu fahren. 


Sie sind schon in fast allen Motorsportarten gefahren. Abgesehen von der Rallye, was macht Ihnen am meisten Spaß?

Ich mag den Motorsport im Allgemeinen. Ich hatte das Glück, in jungen Jahren mit dem Rallyesport beginnen zu können und schließlich das zu erreichen, was ich erreicht habe. Das gab mir die Möglichkeit, einige andere Aktivitäten im Motorsport zu entdecken, wie Rennen und Cross Country und solche Sachen. Und, ganz ehrlich, ich genieße alles. Weil ich Abwechslung mag. Und das ist es, was ich am Rallyefahren liebe - wir wechseln ständig, von Asphalt zu Schotter zu Schnee. 


Zum Schluss müssen wir noch kurz über Ihren jüngsten Sieg bei der Rallye Monte Carlo sprechen, bei der Sie zur Überraschung aller der älteste Mann waren, der jemals die viertägige Veranstaltung gewonnen hat. 

Ich war auch überrascht, dass ich gewonnen habe. Ehrlich gesagt, habe ich vor Monte Carlo nicht geglaubt, dass das möglich ist. Aber ich hatte ein gutes Gefühl mit dem Auto, es hat mir Spaß gemacht, es zu fahren, und am Ende des Wochenendes haben wir gewonnen. Das war ein großartiger Moment, weil ich das wirklich nicht erwartet hatte.