Gemeinsam lernen

Leidenschaft

Bei Ferrari hören wir nie auf, nach Exzellenz zu streben, und Bildung ist eine wichtige Säule des Unternehmens. Wie CEO Benedetto Vigna sagt: „Man lernt immer, von allen und überall: Denn der Verstand wird des Lernens niemals müde“
Text: Daniele Bresciani
Fotos: max&douglas

„An Büchern kann ich nie genug bekommen.“ So die Worte des italienischen Renaissancegelehrten Francesco Petrarca vor fast 700 Jahren. Der Ausdruck „nie genug bekommen“ weist hier auf die Notwendigkeit hin, das eigene Wissen zu „nähren“, und gleichzeitig auf den unstillbaren Wissensdurst. 

Es dauerte Jahrhunderte, bis sich die Idee einer für alle zugänglichen Schulbildung durchsetzte. Noch heute bleibt viel zu tun, um dies zu erreichen – insbesondere in den Entwicklungsländern. Allerdings haben wir manchmal den Eindruck, dass die Erreichung des Ziels „Zugang zu Wissen“ als befriedigend genug empfunden wird und dass man bereits mit seinem derzeitigen Wissensstand zufrieden ist.


In diesen Bildern zeigen wir Ferrari-Leute, die den Global MBA und die Scuola dei Mestieri besucht haben. Von links: Matteo Angelucci, Emanuel Erasmo Tinervia, Leonilde Iannuzzi, Filippo Petrucci, Rocco Picerno, Danilo Di Bonito, Bruno Petrini, Tatiana Selogna, Manuel Giaquinto, Giulio Camiletti, Jonathan Scolaro, Angelo Fumarola, Michele Orlandin, Annalisa Vessia, Olimpia Ferrara, Francesco Di Matteo, Lavinia Negromanti, Domenico Ciccarelli, Cristian Imperiale, Guillaume Sigaud de Bresc, Alessio Fumato, Giuseppe Del Gaudio

Bei Ferrari, wo wir uns nicht so schnell mit etwas zufrieden geben, ist das nicht so. Es war nicht so in der unmittelbaren Nachkriegszeit, als ein gewisser Enzo Ferrari noch vor der Gründung seiner Fabrik in Maranello mit der Organisation professioneller Abendkurse begann und 1963 jene Schule gründete, die bis heute den Namen Dino Ferrari trägt.

Auch in letzter Zeit war es nicht so: Dies bestätigt die Reihe der Bildungsinitiativen von Ferrari in Italien – beispielsweise der Wiederaufbau der Schule in Amatrice nach dem Erdbeben von 2016 – und im Ausland in Zusammenarbeit mit Save the Children.

Und auch jetzt, in der Gegenwart, hat sich unsere Einstellung nicht geändert. Man denke etwa an die Spende von IT-Material an die Schulen der Region während der Pandemie; an das Projekt „Arcipelago Educativo“ in Zusammenarbeit mit der Fondazione Agnelli und Save the Children zur Sicherstellung des Unterrichts für am stärksten benachteiligte Kinder; an die Eröffnung des e.DO Learning Center, eines Labors am Istituto Fermo Corni in Modena erst vor wenigen Wochen, das den Schülern und Lehrern dieser Oberstufenschule innovative Lernerfahrungen in Fächern wie Mathematik, Naturwissenschaften und Technik bietet.


Von links: Domenico Ficarella, Anna Mazzucco, Angelo Balistreri, Bartolo Violante, Federica Rotondaro, Alberto Virgillo, Francesco Migliore, Giovanni D'Agostino, Giovanni Rufolo, Cosimo De Paoli, Paolo Benemia, Martina Rovolon, Francesco Spizzica, Lorenzo Natali, Nicola Terdich , Monica Luciani, Stefano Luparia, Caterina Iadicicco, Biagio Vorzillo, Giuseppe Sciacca

Die Tätigkeiten von Ferrari in diesem Bereich richten sich jedoch nicht nur nach außen. Das Lernen, vor allem das Konzept des „kontinuierlichen Lernens“, liegt CEO Benedetto Vigna besonders am Herzen. „Ich gehe von dem Konzept aus, dass ‚werden‘ im Leben wichtiger ist als ‚sein‘“, erklärt er. „Persönliches Wachstum ist die Grundlage für das Wachstum einer Gemeinschaft oder, in diesem Fall, eines Unternehmens. Lernen bedeutet, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, es bedeutet, Dogmen zu überwinden, es bedeutet, die Fähigkeit zur Anpassung an Veränderungen zu stärken, vor allem in unsicheren Zeiten wie diesen. Ebenso glaube ich fest an Transparenz und an das Teilen unseres eigenen Wissens. Es anderen zur Verfügung zu stellen bedeutet, sich ein wenig zu ‚leeren‘ und dann bereit zu sein, sich wieder ‚aufzufüllen‘ und noch einmal zu lernen. Es ist ein kontinuierlicher Kreislauf.“ 

Und er fügt hinzu: „Ich würde sagen, das wichtigste Symbol unseres Lebens ist das Fragezeichen: Wer Antworten will und sich weiterbilden will, muss sich immer wieder Fragen stellen.“

Vigna ist außerdem überzeugt, dass die Kommunikation von Menschen in allen Positionen der Schlüssel ist: „In einer hierarchischen Organisation ist der Austausch vertikal und daher begrenzt: Diejenigen, die oben sind, sprechen nur mit denen, die direkt unter ihnen sind, und umgekehrt. Aber wenn diese Kommunikation offen und fließend wird, nimmt die Zahl der Interaktionen zu, es findet ein Austausch von Informationen und Wissen statt. Das alles ist Mehrwert. Du weißt etwas? Stelle es in den Dienst anderer, und wenn andere dasselbe tun, profitiert auch dein eigenes persönliches Wachstum davon.“


Von links: Valerio Rinaldini, Letizia Belletti, Vincenzo Parlato, Alberto Buccola, Maurizio Galiano, Valerio Simonini, Cecilia Sacchi, Raffaele Risolo, Alessio Rubino, Laura Sgarbazzini, Marinella Montecchi, Francesca Mincigrucci, Giuseppina Buonaiuto, Simone Lis, Federico Rasulo, Lucia Ciriello , Marianna Migliaccio

Deshalb ist kontinuierliches Lernen von grundlegender Bedeutung. Wer bereit ist zu lernen, wächst und wird bereichert. Die Arbeit im Team lässt andere wachsen und bereichert auch das Unternehmen. Und wer so handelt, hat keine Angst vor Fragen oder Kritik, weil sein Können nicht in Frage gestellt wird. Stattdessen ist es einfach ein Versuch, eine Situation aus einer anderen Perspektive anzugehen. 

Und Vigna hält es für wichtig, auf der Vergangenheit aufzubauen und Ereignisse anzuerkennen, wie er ausführt: „Wir müssen die Tage anerkennen, an denen etwas passiert, das unsere Arbeitsweise verändert, das uns wachsen lässt. Das erste nennenswerte Datum ist der 1. August, als das Team ein mechanisches Problem, das uns einige Kopfschmerzen bereitet hatte, auf brillante Weise gelöst hat. Durch das Lösen dieses Problems wurde das Team gestärkt – mit einem umfangreicheren Erfahrungsschatz sowie einem gesteigerten Selbstbewusstsein. Man lernt immer, von allen und überall. Denn der Verstand wird des Lernens niemals müde.“

Kontinuierliches Lernen. Ganz genau.