Fahrzeuge

Spektakulären Szenen in Imola: Bei der Ausgabe 2022 der Finali Mondiali präsentierte Ferrari zum krönenden Abschluss das Hypercar 499P
Text: Tim Bradley

Bis zu 38.000 Fans hatten sich am Wochenende zu den Feierlichkeiten an der Rennstrecke eingefunden, bei denen historische Ferraris aus verschiedenen Epochen in Aktion bewundert werden konnten. 


Den Abschluss der Veranstaltung bildete am Sonntag die Ferrari Show: Zwei brandneue Autos wurden präsentiert – der 296 GT3 und das atemberaubende Hypercar 499P. Daneben konnten die Fans die wichtigsten Modelle aus der 30-jährigen Geschichte der Ferrari Challenge bestaunen: den 348 Challenge, den F355 Challenge, den 360 Challenge, den F430 Challenge, den 458 Challenge Evo und den 488 Challenge Evo.


Sehen Sie sich die Action der Ausgabe 2022 der Finali Mondiali an, bei der Rennen gefahren, Trophäen verliehen und das 499P Hypercar vorgestellt wurden

Der 499P, der nächstes Jahr sein Debüt in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft geben wird, hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt, nachdem er am Vorabend bereits bei einer aufwendigen Galaveranstaltung vorgestellt worden war. 


Die Zahl 499 gibt den Hubraum eines Zylinders des Dreiliter-V6-Doppelturbomotors des Autos in Kubikzentimetern an, während das „P“ für Prototyp steht.

Der 499P LMH hat den V6-Motor mit dem Anfang dieses Jahres auf den Markt gebrachten 296 GT3 gemeinsam, beeindruckt aber mit einem brandneuen Design und bemerkenswerten aerodynamischen Eigenschaften. 


Bei der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2023 wird einer der beiden 499P stolz die Nummer 50 tragen: Ein Zeichen für die Rückkehr des Cavallino Rampante zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans nach einer Pause von nunmehr 50 Jahren. 


Beide neuen Langstrecken-Rennwagen von Ferrari waren Seite an Seite bei der Veranstaltung, der 296 GT3 und der 499P werden nächstes Jahr in Le Mans zu sehen sein

Antonello Coletta, Head of Ferrari GT Sporting Activities, beschreibt den Ferrari 499P „als Hommage an unsere Vergangenheit und als Manifest für unsere Zukunft“.

„Der 499 bestätigt unser Interesse an Langstreckenrennen. Diese sind Teil unserer Geschichte: Seit jeher haben wir diese Art von Rennen genutzt, um neue Technologien zu testen“, kommentiert er.

Mit den Finali Mondiali ging auch das Rennjahr der Corse Clienti im Autodromo Internazionale Enzo und Dino Ferrari in Imola zu Ende. Zumindest was die Ferrari Challenge Trofeo Pirelli-Serie in Europa, Nordamerika und Großbritannien angeht. 


Für Franz Engstler, einen Fahrer aus Deutschland, wird dieser Tag unvergesslich bleiben: In seiner ersten Ferrari Challenge-Saison konnte er in der Coppa Shell ein hervorragendes Ergebnis erzielen. Nach seinem Sieg in der Europameisterschaft mit 196 Punkten in 14 Rennen (dank sieben Siegen und vier zweiten Plätzen) sicherte er sich bei den Finali Mondiali den obersten Platz auf dem Podest: Er holte die Pole Position, schaffte die schnellste Runde und fuhr als Erster über die Ziellinie.


Über das Wochenende hinweg gab es Siege in der Ferrari Challenge Trofeo Pirelli, Ausstellungen klassischer Ferraris aus den letzten 30 Jahren und die Veranstaltung gipfelte in einem großen Galaabend, bei dem der 499P enthüllt wurde

Am gleichen Tag wurden die Gewinner der Serien Europa, Nordamerika und Großbritannien der Ferrari Challenge Trofeo Pirelli gekürt und der Austragungsort für die kommenden Ferrari Finali Mondiali im Jahr 2023 bekanntgegeben: Sie werden vom 24. bis 30. Oktober in Mugello stattfinden.


Das gesamte Wochenende wurde von besonderen Highlights und Aktionen zur Feier verschiedener Meilensteine begleitet, darunter die Enthüllung der extra in Auftrag gegebenen Siegertrophäe zum 100-jährigen Bestehen von Le Mans. 


Die Show endete mit dem Flug zweier Eurofighter der 4. Stormo-Luftwaffenstaffel der Aeronautica Militare di Grosseto über die Rennstrecke – untermalt von den Klängen 

der italienischen Nationalhymne von Goffredo Mameli in einer Klavierdarbietung.