Leidenschaft

Über 80 Ferrari Monzas haben die erste Edition der Icona Cavalcade abgeschlossen. Bei dieser exklusiven Veranstaltung wurde die bisher größte Sammlung der limitierten Cavallino Rampante-Edition präsentiert
Text – Ross Brown

An einem klaren, verkehrsfreien Tag dauert es nicht länger als ein paar Stunden, um recht unspektakulär von Mailand zur Fiorano-Rennstrecke zu gelangen, auf der Enzo Ferraris sportliches Abenteuer vor 75 Jahren über die Bühne ging. 


Doch für die 80 Ferrari Monza SP1 und SP2, die sich diese Woche zur ersten Icona Cavalcade zusammenfanden, wurde die fünftägige Reise nach Maranello, dem Stammgebiet von Ferrari, zu einem spektakulären und historischen Fahrabenteuer. 


Beobachten Sie, wie die allererste Icona Cavalcade die unglaublichen Sehenswürdigkeiten auf ihrem Weg von Mailand nach Maranello in sich aufnimmt

Die Icona Cavalcade feierte die größte Ferrari Monza-Kollektion aller Zeiten. Aus über zwanzig Ländern auf der ganzen Welt kamen Besitzer, um an der Reiseshow teilzunehmen, die auf der Rennstrecke von Monza begann und auf der privaten Ferrari Fiorano-Rennstrecke endete.


Die 2019 eingeführten Monza SP1 und SP2 sind die Vorläufer der Ferrari Icona-Serie, zu der jetzt der V12 Ferrari Daytona SP3 gehört, eine Mittelmotor-Hommage an die Sport-Prototyp-Rennfahrer der 1960er Jahre.


Die Icona Cavalcade feierte die größte Ferrari Monza-Kollektion aller Zeiten. Aus über zwanzig Ländern auf der ganzen Welt kamen Besitzer, um an der Reiseshow teilzunehmen, die auf der Rennstrecke von Monza begann 

Der Monza SP1 und der SP2 sind von der Rennsport-Barchetta inspiriert, die 1948 mit dem Ferrari 166 MM an den Start ging und sich in einer langen Reihe offener Sportwagen, die in den fünfziger und frühen sechziger Jahren aus den Werkstoren in Maranello rollten, weiterentwickelte. 


Der Monza wird von demselben V12 mit Saugmotor angetrieben, der auch im 812 Superfast zu finden ist. Diese Maschine kann den legendären Ferrari in 2,9 Sekunden aus dem Stillstand auf 100 km/h hochjagen und gelangt erst an ihre Grenzen, wenn das Tacho 299 km/h zeigt.

Die 80 Ferrari Monza SP1 und SP2 bildeten die allererste Icona Cavalcade, eine fünftägige Reise von Mailand in das Ferrari-Kernland Maranello

Aber diese Zahlen eignen sich für andere Gelegenheiten. Für die Cavalcade, die sich langsam durch ruhige mittelalterliche Straßen, entlang glitzernder Seen und gewundene Gebirgspässe hinauf schlängelt, ist das Erlebnis ungleich vielfältiger, doch es wird begleitet von diesem unverwechselbaren Ferrari V12-Soundtrack.


Das 5.793 km lange Autodromo Nazionale Monza war die erste ständige Rennstrecke, die in Europa gebaut wurde. Allerdings wurde ihr 4,25 km langer ovaler Hochgeschwindigkeitsabschnitt, auf dem Phil Hill die Formel-1-Weltmeisterschaft 1961 für sich und die Scuderia entschied, bereits 1969 aufgegeben. Doch für die Cavalcade-Prozession waren die Betonböschungen mit ihren Grau- und Grüntönen und ihrer illustren Ferrari-Geschichte, die sich ihren Weg durch die überhängenden Bäume bahnen, die perfekte Kulisse. Am Abend folgte dann eine Ausstellung der Autos vor der Villa Reale von Monza.


Die 2019 eingeführten Monza SP1 und SP2 sind die Vorläufer der Ferrari Icona-Serie und sind von der Rennsport-Barchetta inspiriert

In den folgenden Tagen wand sich die Cavalcade über die historischen „Piazze“ von Bergamo, Cremona und Stresa, dann ging es weiter entlang des klaren Wassers des Lago Maggiore (Heimat der drei Borromäischen Inseln, die im 17. Jahrhundert als Residenzen für die Adelsfamilie Borromeo erbaut wurden) und des Lago di Varese. 


Von dort ging es hinauf über den Appennino reggiano und vorbei an der Pietra di Bismantova und Quattro Castella, bevor der Zug dann schließlich ihr Ziel, das Ferrari-Werk in Maranello, erreichte.


Am letzten Tag wurde das 75-jährige Jubiläum von Ferrari mit einem Fest gewürdigt. Anwesend waren Kunden, Sammler und natürlich die Monza SP1- und SP2-Autos, die zur berühmten Rennstrecke von Fiorano fuhren, diesem symbolischen Ort für den „Racing Spirit“ des Cavallino Rampante. Es war der passende Abschluss der Cavalcade mit ihren 80 starken Teilnehmern, die fünf Tage damit verbracht haben, auf ihrem Weg durch Norditalien die Ferrari-Tradition in Norditalien zu feiern.