Leidenschaft

Ferrari ist ein großes Team. Das zeigen die Fotos auf diesen Seiten, auf denen Mitarbeiter aus allen Abteilungen in verschiedenen Bereichen der Fabrik posieren
Text: Daniele Bresciani
Fotos: Maki Galimberti

Wir haben es tausendmal gesagt - und gehört: Ferrari ist eins.

Es wird nicht zwischen den verschiedenen Bereichen, Abteilungen und Positionen unterschieden: Wir sind alle Teil dieses großartigen Unternehmens, das nächstes Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert.


Aus diesem Grund haben wir beschlossen, bei den Fotos im Jahrbuch 2021 für ein bisschen Abwechslung zu sorgen. Wir haben eine Reihe von Locations im Unternehmen ausgewählt und unsere Kollegen gebeten, für uns in Bereichen zu posieren, wo man sie normalerweise nicht antreffen würde. 


Ingenieure in der Lackiererei in den unverkennbaren roten Sicherheitsoveralls, Verkaufsmitarbeiter zwischen den wunderbaren V8 in der Motorenmontage, Anwälte, die sich vor dem Produktentwicklungszentrum treffen, Menschen, die normalerweise ihre Zeit draußen auf der Rennstrecke verbringen, und nicht drinnen im Bereich Mechanische Bearbeitung, und so weiter.


Im GES Logistikzentrum, von links nach rechts: Luca Pasqualini, Florian Brice Aletti, Giulia Vicentini, Luca Pedrini, Miguel Angel Giovingo, Paula Mudaca, Enes Tas

Es waren keine Arbeiter oder Führungskräfte, Frauen oder Männer oder verschiedene Nationalitäten.

Schlicht und einfach Menschen.

Weil Ferrari ein großes Team ist.


Das ist ein Thema, das unserem CEO Benedetto Vigna sehr am Herzen liegt, der im September zum Team gestoßen ist. Für dieses Feature hat er sich mit seinen Kollegen an dem Ort versammelt, den viele als das Herz von Ferrari ansehen: Station 19 an der 8-Zylinder-Montagelinie. Sie ist als ‚Hochzeits-Station‘ bekannt, da hier der Motor in das Fahrgestell eingesetzt wird.


„Ich bin nach Maranello gekommen, nachdem ich 26 Jahre in einem High-Tech-Unternehmen verbracht hatte“, erzählt Vigna. „Während meiner gesamten beruflichen Laufbahn habe ich in den unterschiedlichsten Arbeitsumgebungen immer wieder das Wort ‚Leidenschaft‘ gehört. 


Am Eingang der Montagelinien; Die Dachterrasse der V12-Montagelinie; In der Lackiererei; Außerhalb des GES-Logistikzentrums; In der Abteilung Mechanische Bearbeitung

Und es stimmt: Es gibt viele Orte, an denen Menschen leidenschaftlich und unermüdlich arbeiten und voll und ganz an das glauben, was sie tun. Ich glaube jedoch nicht, dass die Leidenschaft der Menschen, die bei Ferrari arbeiten, irgendwo in der Welt auch nur annähernd erreicht wird. 


Das war es, was mich am meisten beeindruckt hat, als ich hierher kam. Es ist eine noch tiefere, innigere Leidenschaft, die alle auf allen Ebenen vereint. Die Menschen hier sind wirklich in die Marke verliebt, man spürt ein ganz besonderes Zugehörigkeitsgefühl. Das ermöglicht es uns, ständig und erfolgreich nach Innovation und Perfektion zu streben.


Mit der richtigen Motivation haben alle das Potenzial, neugieriger und aufmerksamer und unermüdlicher im Streben nach Exzellenz zu werden.“


Alle Motorenmontage, von links nach rechts: Veronica Verruso, Davide Torre, Virginia Ercolanese, Francesco Spina, Stefania Valeria Rinaldi, Roberto Schiavello

Enzo Ferrari selbst betonte gern, dass sein Unternehmen neben Mauern und Maschinen in erster Linie aus Menschen bestand. Im Laufe der Zeit wurde dieses Konzept mit Initiativen in die Praxis umgesetzt, die heute fest zur Ferrari-Tradition gehören: von der Öffnung der Türen für die Familien der Mitarbeiter für ‚Natale Bimbi‘ zu Weihnachten über ‚Formula Benessere‘-Besuche und jährliche ärztliche Check-ups in Zusammenarbeit mit Med-Ex, bis hin zu unserem Fokus auf Nachhaltigkeit und der diesjährigen Equal Salary-Zertifizierung. Nicht zu vergessen natürlich die Investitionen in die kontinuierliche berufliche Entwicklung unserer Mitarbeiter durch die Scuola dei Mestieri und einen Executive MBA mit der Bologna Business School.


All das hat dazu beigetragen, dass Ferrari mehr als nur ein Team wurde.


„Selbst das Konzept der ‚Familie‘ läuft Gefahr, missbraucht zu werden“, fährt Vigna fort. „Aber ich halte es nicht für übertrieben, bei Ferrari davon zu sprechen. Und ich meine damit nicht nur unsere Mitarbeiter. Den Beweis dafür habe ich in Taormina mit eigenen Augen beim 10-jährigen Jubiläum der Cavalcade im September dieses Jahres gesehen. Ich habe bemerkt, dass sich unsere Kunden zu Recht als Teil der großen Ferrari-Familie fühlen. 


Wir sollten niemals vergessen, dass wir abgesehen von unseren individuellen Fähigkeiten in erster Linie Teil eines riesigen Netzwerks sind, nicht nur hier im Unternehmen, sondern auch in Bezug auf alle Menschen auf der ganzen Welt, die uns lieben und unterstützen: unsere Kunden, unsere Tifosi und Fans des Cavallino Rampante jeglicher Art. Ein Universum, das niemals aufhören darf, zu wachsen.“


11 gennaio, 2022