Fahrzeuge

Weltstars hin oder her: Model Sean O'Pry und seine Verlobte Fernanda Liz waren ganz aus dem Häuschen, dass sie sich nicht nur als Ferrari-Rennfahrer versuchen, sondern auch den wunderschönen Roma auf einen unvergesslichen Roadtrip entführen durften …
Film - Oliver McIntyre

Schönheit ist gleichbedeutend mit Mode und Ferrari. So lag es nahe, dass eines der auffälligsten Exemplare der italienischen Marke, der Ferrari Roma, zwei der berühmtesten Namen der Branche durch eine wahrlich ikonische Landschaft in den USA kutschieren sollte.

Sean O'Pry ist ein US-amerikanisches Topmodel, das die Modewelt seit etwa fünfzehn Jahren begeistert und für Namen wie Armani, Versace und Calvin Klein modelt, während er gleichzeitig auch in Musikvideos mit Stars wie Taylor Swift und Madonna auftaucht. Seine zukünftige Frau, Fernanda Liz, ist gebürtige Brasilianerin, bei Next Models in New York unter Vertrag und Coverstar von Magazinen wie der Vogue.


Sehen Sie zu, wie Sean O'Pry und Fernanda Liz im leistungsstarken Ferrari 296 GTB gegen den Corso Pilota in Utah antreten

Bevor die beiden jedoch zu ihrem malerischen Trip aufbrachen, bekamen sie die Chance, am Ferrari Corso Pilota-Programm in Miami teilzunehmen; einem intensiven vierteiligen Renntraining, wo jedes Level die Besitzer eines Cavallino Rampante ihrem Rennfahrertraum und allem, was dazugehört - heiße Runden, Zeitmessung, Ideallinien und vieles mehr - auf professionellen Rennstrecken einen Schritt näher bringt.

Für Sean und Fernanda war der Corso Pilota die Gelegenheit, ein Stück Kindheit wiederaufleben zu lassen, wo schnelle Autos oft eine Rolle spielten. So stürzten sich die beiden schnurstracks in den Nervenkitzel, den das Ferrari-Kursprogramm zu bieten hat.

„Es war der Wahnsinn“, so Sean. „Ich habe nicht nur gemerkt, dass ich früher ein schlechter Fahrer war, sondern auch, dass meine Partnerin viel besser fährt als ich!“

Das bringt Fernanda zum Schmunzeln, aber sie will auch gar nicht widersprechen.


An zwei Tagen absolvierten die beiden einen Intensivkurs im Rennwagenfahren, lernten Techniken von Experten und stellten ihr neues Wissen auf einer Rennstrecke unter Beweis

„Die Einführung mit dem Profifahrer ist so wertvoll“, fügt er hinzu. „Zuerst kommt man sich vor wie in einem Videospiel. Aber dann erfährt man wichtige Tipps und Tricks; Warum er versucht, den Scheitelpunkt anzufahren oder langsam in eine Kurve hinein- und schnell herausfährt.

„Und wenn man sich dann hinters Steuer setzt und alles, was man vom Anfang bis zum Ende des Programms lernt, umsetzt, sieht man die Verbesserung – es ist wirklich ein riesiger Unterschied.“

Fernanda ist ebenso begeistert von ihrer Erfahrung, die Geheimnisse des Rennfahrens zu entdecken. Während die Autos je nach Standort und Level variieren und Modelle wie den F8, den F12berlinetta und den 812 GTS umfassen, durfte das Duo beim Corso Pilota Miami in atemberaubenden roten Ferrari 296GTBs über die Strecke jagen und zeigen, was es gelernt hatte.

„Schon als Kind habe ich Autos geliebt, das habe ich von meinem Vater geerbt“, sagt Fernanda. „Aber ich hätte nie gedacht, dass ich später einmal die Gelegenheit bekomme, einen Ferrari zu fahren, schon gar nicht auf einer Rennstrecke. Es war so cool, eine tolle Erfahrung.“

„Es verändert die Sichtweise auf das Fahren“, fügt Sean hinzu. „Beim Corso Pilota lernt man viel über Sicherheit, es geht nicht nur darum, besonders schnell zu fahren. Wenn man den Kurs absolviert und am Ende alle zusammenkommen, ich habe kaum etwas Befriedigenderes erlebt.“


Nach dem Corso Pilota fuhr das Duo mit einem wunderschönen Ferrari Roma in die Rocky Mountains von Utah, um wild zu reiten

Die beiden müssen noch zwei weitere Levels des Corso Pilota absolvieren und hoffen, dass sie das so bald wie möglich in ihrem Kalender unterbringen. Sie sind auf jeden Fall große Fans des Programms, und Fernanda betont: „Ich kann es nur weiterempfehlen. Es ist ein wirklich unvergesslicher Tag, der dich als Fahrer weiterbringt, ganz egal wer du bist.“

Aber damit war das Ferrari-Erlebnis für Fernanda und Sean noch nicht vorbei. Sie bekamen nämlich die Schlüssel zu einem tiefschwarzen Ferrari Roma in die Hand gedrückt, um ein Wochenende lang die Berge von Utah zu erkunden. 

Überraschenderweise gab es keinen Streit darüber, wer bei diesem Mini-Urlaub die meiste Zeit hinters Steuer durfte.

„Ganz und gar nicht“, schwört Sean. „Das einzige Problem war, dass ich vielleicht zu viel Sinatra aufgelegt habe. Der Roma ist so komfortabel, dass ich mich einfach zurücklehnte und die Fahrt und die Landschaft genoss. Obwohl Fernanda manchmal vergessen hat, dass hier Meilen pro Stunde und nicht Kilometer pro Stunde gelten!“


Der Komfort und die Geschwindigkeit des Roma erwiesen sich als das perfekte Fahrzeug für das Paar, das beide erklärten, irgendwann in der Zukunft ein eigenes Modell besitzen zu wollen

Gemeinsam ritten die beiden Models durch die wilde Landschaft außerhalb der Stadt Moab und unternahmen ruhige nächtliche Fahrten unter dem Sternenhimmel.

„Die Straßen dort sind eine Herausforderung“, erklärt Sean. „Es führt nur eine Straße hinein und hinaus. Wenn man vom Fuße eines Bergrückens langsam nach oben fährt, kann man nicht erkennen, was einen auf der anderen Straßenseite erwartet. Wow. Es war definitiv eine einzigartige Fahrt als Passagier mit rund 100 Meilen pro Stunde. Ich meine, das Handling des Autos war unglaublich.“

Und dieses Auto, der Ferrari Roma, hat einen solchen Eindruck hinterlassen, dass sowohl Fernanda als auch Sean unbedingt irgendwann einen haben möchten.

„Eine vierstündige Fahrt fühlte sich wie anderthalb Stunden an“, sagt Fernanda. „Es ist so ein schickes Auto.“

Sean fügt hinzu: „Er ist einfach fantastisch. Ich bin noch nie so oft in einem Auto angehalten worden, wie mit diesem hier. Oder sollte es vielleicht daran liegen, dass ich mit einem 1,80 m großen brasilianischen Supermodel unterwegs war …“