Les belles Ferrari tour France

08 settembre 2020

Jeder, der schon einmal durch die Weite der französischen Landschaft gefahren ist, weiß, welch großes Vergnügen es ist, über diese herrlich ebenen Straßen dahin zu gleiten. Stellen Sie sich nun vor, Sie sitzen in einem Ferrari-Oldtimer - oder einem leistungsstarken modernen Äquivalent - und fahren im Rahmen einer fünftägigen Rallye auf festgelegten Routen von Paris bis nach Südfrankreich: So fühlt sich eine Teilnahme an der jährlichen France Tour Auto an.

Auf den Auftakt am Grand Palais in Paris am vergangenen Montag folgten fünf anstrengende Tage, an denen sich etwa dreihundert Autos durch Frankreich schlängelten, bis sie am Samstag die berühmte Rennstrecke Circuit Paul Ricard in der Nähe von Le Castellet zwischen Marseille und Toulon erreichten. Mit Übernacht-Boxenstopps in Städten wie Clermont-Ferrand, Limoges und Toulouse bot das spektakuläre Event eine herrliche mobile Schau wundervoller Serien beliebter Oldtimer aus längst vergangenen Zeiten und präsentierte den dicht an dicht stehenden Zuschauern am Straßenrand gleichzeitig fast die ganze Bandbreite heutiger Ferrari-Modelle, die an einer Parallel-Veranstaltung - der von Ferrari West Europe veranstalteten Ferrari Tribute to Tour Auto - teilnahmen.

Bei einer Gesamtstrecke von 2.000 km lag das Tagespensum der Rallye bei durchschnittlich zwölf Stunden Fahrt und 400 Kilometern, mit tausenden Fans am Straßenrand, die es kaum erwarten konnten, einen Blick auf eine erstaunliche Reihe von Ferrari-Oldtimern zu erhaschen. Mit dabei waren: ein 250 GT Lusso von 1963, ein 250 GT Boano von 1957, eine 250 GT Berlinetta von 1962, sowie ein 308 Gr IV Facetti von 1977 und die gesamte Serie der 308 Michelotto-Modelle aus der Zeit von 1976 bis 1982.

Julien Diez, Chefredakteur des Magazins Motorsport, hatte das große Glück, am Steuer eines F8 Tributo an der Rallye teilzunehmen. „Für mich ist die Tour Auto ein einzigartiges Event“, erklärte er begeistert. „Es war wirklich großartig, diese Kunstwerke auf den Straßen zu bestaunen, es war wie ein verzauberter Moment in diesem so besonderen Jahr.“ Seine Erfahrung im F8 Tributo beschrieb er als unvergesslich und gab zu, nach fünf Tagen anstrengender Fahrt „erschöpft, aber restlos glücklich“ zu sein. 

Unter den verschiedenen Sport-Berühmtheiten, die teilnahmen, war auch der französische Freestyle-Skifahrer Sacha Theocharis. „Die Tour Auto ist eine einzigartige Gelegenheit, die schönsten Straßen Frankreichs zu genießen“, berichtete er begeistert.  „Und bei der Ankunft in den Städten, an den Kreisverkehren das Lächeln auf den Gesichtern der Fans am Straßenrand zu sehen. Natürlich habe auch ich während der gesamten Veranstaltung gelächelt.“

Er genoss die Gelegenheit, so vielen verschiedenen Modellen ganz nahe zu kommen, als sie am Grand Palais vorgestellt wurden. „Im Laufe des Jahres hat man nur selten die Möglichkeit, so unglaubliche Autos auf der Straße oder auf der Rennstrecke zu Gesicht zu bekommen. Die Tour Auto verschafft uns diese einzigartige Chance, sie im Rahmen eines Rennens zu erleben. Die Atmosphäre am Grand Palais ist eine meiner schönsten Erinnerungen.“

Kein Wunder! Die Palette der heutigen Modelle umfasste einen 488 Pista, drei Pista Spider, einen F8 Tributo, einen 599 GTB und einen 458 Italia. Außerdem nahmen teil: drei 812 Superfast, drei Portofino und zwei California, sowie zwei F8 Spider. Plus zwei F12 Berlinetta.

Andrea Modena, Regional Manager von Ferrari West Europe, zeigte sich erfreut: „Für uns von Ferrari ist die Tour Auto jedes Jahr ein absoluter Pflicht-Termin, genauso wie die Mille Miglia und die Targa Florio. Ich selbst sehe in diesen drei historischen Veranstaltungen den Ausdruck einer Auto-Leidenschaft auf höchstem Niveau, die unser Erbe, unsere Gegenwart und unsere Zukunft miteinander verbinden. Sie sind ein besonderes Kapitel in der Rennsportgeschichte von Ferrari.“

Dass die Tour Auto auch in diesem so schwierigen Jahr stattgefunden hat, steigerte die Wertschätzung für diese Veranstaltung umso mehr. „In diesem ungewöhnlichen Jahr 2020 möchte ich Peter Auto und dem gesamten Team von Tour Auto dafür danken, dass sie dieses Event möglich gemacht haben.“ Mit einem sehr hohen Standard bei den Sicherheitsmaßnahmen gelang es ihnen, eine äußerst erfolgreiche Edition auf die Beine zu stellen“, so Modena.

Vor der bezaubernden Kulisse wunderschöner Schlösser in einer hügeligen Landschaft, deren Züge sich von Region zu Region verändern, erlebten Auto-Liebhaber eine Ferrari-Schau, wie sie prunkvoller nicht hätte sein können. Eine Art Tour de France auf vier Rädern.