Enzos letztes Meisterwerk: Der Ferrari F40

Fahrzeuge

Der Klassiker Ferrari F40 hat dieses Jahr seinen 35. Geburtstag gefeiert. Er war das schnellste Straßenauto seiner Zeit und, was vielleicht noch wichtiger ist, wahrscheinlich der aufregendste Supersportwagen, der jemals gebaut wurde
Text: Gavin Green - Video: Ollie McIntyre

Der 250 GTO mag wertvoller sein, der Enzo einen höheren Hightech-Faktor aufweisen, und der neueste SF90 Stradale ist mit Sicherheit schneller, ausgeklügelter und deutlich leistungsstärker. Aber beim puren Fahrspaß ist der Ferrari F40 einfach unschlagbar. Er könnte sogar das aufregendste Auto sein, das jemals gebaut wurde. In seinem Style steckt Drama und im Fahrerlebnis sogar großes Drama – so tiefgründig, so fordernd und doch so befriedigend.


Als ob das alles nicht genug wäre, war der F40 das erste Straßenauto, das mehr als 320 km/h (200 mph) schaffte – und das alles ohne ABS-Bremsen oder elektronische Steuerelemente. Er hatte nicht einmal Servolenkung oder Servobremsen. Dieses Auto verfolgte eine ganz besondere Mission: zu faszinieren.


Sehen Sie sich eine kurze Geschichte des F40 an, das Auto, das Enzo Ferrari der Automobilwelt als sein Vermächtnis hinterlassen hat, und ein wahrer Klassiker des Designs

Vor 35 Jahren auf den Markt gebracht, war er der letzte Ferrari, der von Enzo Ferrari, der 1988 starb, persönlich in Auftrag gegeben und abgenommen wurde. 


Er wurde entworfen, um 40 Jahre Ferrari-Automobilherstellung zu feiern, daher der Name.


Die cleane, effektvolle Karosserie, die auch nach 35 Jahren noch modern aussieht, setzte auf leichte Türen, Motorhaube und Kofferraumdeckel aus Carbonfaser. Sein Stahlrohr-Gitterrohrrahmen wurde durch Kevlar-Gewebe verstärkt, um die Torsionssteifigkeit zu erhöhen. Er schlug ein neues Kapitel in Sachen Einsatz von leichten Materialien durch Ferrari auf und wog nur 1100 kg, einer der leichtesten Supersportwagen aller Zeiten. Die aerodynamische Form wurde im Windkanal optimiert, um 320 km/h (200 mph) zu erreichen.


Die Power kam von einem fortschrittlichen Turbo-V8, dem bisher stärksten Ferrari. Aus seinen 2,9 Litern schöpfte er 478 PS (351 kW). Es gab sogar ein nicht synchronisiertes Renngetriebe für diejenigen, die das radikale Konzept der straßentauglichen Rennwagen auf die Spitze treiben wollten. Die meisten entschieden sich für das vollsynchronisierte 5-Gang-Schaltgetriebe mit einem wunderschönen langen verchromten Hebel in einer offenen Alu-Schaltkulisse: typisch Ferrari.


Der F40 war einer der ersten Supersportwagen mit einem „ausgekleideten“ Innenraum, um Gewichtseinsparungen zu maximieren und ultimative Leistung zu erzielen

Die Geschichte hinter dem F40 mag beeindrucken. Aber wie bei allen großen Sportwagen kommt es vor allem auf das Feeling an, nicht auf Zahlen. Für den legendären Testfahrer Dario Benuzzi ist der F40 der Ferrari, auf den er am stolzesten ist.


Fahren Sie einen – und ich habe das Glück, vier gefahren zu haben – und Sie werden sehen, warum. Das Drama beginnt, bevor Sie überhaupt hinter dem Lenkrad sitzen. Das Auto sieht umwerfend aus und die transparente, belüftete hintere Motorabdeckung bietet einen Panoramablick auf den Turbo-V8, der für einen Großteil der Begeisterung sorgt. Sie klettern über den großen Carbonschweller und steigen in den tiefen Rennsitz mit steilen Seitenpolstern.


Die Schaltung ist präzise, aber schwergängig. Gashebel, Bremse und Kupplung sind allesamt aus gestanztem Metall und nach modernen Maßstäben erstaunlich schwer. Dieses Auto braucht Old-School-Fähigkeiten und Muskeln, um es zu beherrschen.


Es hatte weder Fußmatte, Schalldämpfung noch Türverkleidung oder gar einen inneren Türgriff – nur einen einfachen Seilzug. Keine elektrischen Fensterheber, nur eine einfache Kurbel oder Kunststoffschiebefenster bei den frühen Autos.


Der F40, der bei seiner Markteinführung im Jahr 1987 sofort zur Ikone wurde, konnte dank seines 2,9-Liter-Doppelturbo-V8-Motors in nur vier Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen

Und wie sich das Auto fährt! Man sitzt irre tief, mit dem Hinterteil nur ein paar Zentimeter über dem Asphalt. Er ist eindringlich und laut, besonders der kehlige Motor, der nur wenige Zentimeter hinter dem Fahrer bellt, kratzt und brüllt.


Die Leistung war für damalige Verhältnisse sensationell: Von 0 auf 100 km/h (0-62mph) in 4,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 323 km/h (201mph). Kein Auto hatte eine solche Intensität der Beschleunigung, eine feinere Lenkpräzision, eine bessere Straßenlage, ein besseres Handling oder eine bessere Bremsleistung. Das Feeling ist heute noch sensationell.


Der F40 ist eine dauerhafte Hommage an das Genie von Enzo Ferrari; Sein Tod kam nur ein Jahr, nachdem das Auto der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden war

Im Gegensatz zu so vielen edlen Ferrari-Supersportwagen kann der extreme F40 nicht als komfortabler Grand Tourer für eine transkontinentale Fahrt zu zweit dienen. An einem F40 ist nichts auch nur im Entferntesten luxuriös.


Er ist zu laut, zu energisch, zu überwältigend. Er bemächtigt sich ständig aller Sinne. Er ist ein extremes und sehr schnelles Auto, das auf wirklich einzigartige Weise auf maximalen Fahrspaß ausgelegt wurde.

31 ottobre, 2022