Fahrzeuge

Er hat Geschichte geschrieben, und jetzt haben die Handwerker von Ferrari Classiche dem Ferrari 412 P, Daytona-Sieger von 1967, wieder zu seinem alten Glanz verholfen
Text: Mark Dixon
Fotos: A.Ceccarelli, A. Bianchetti / Red Focus

Ferrari Classiche hat im Jahr 2021 sein 15-jähriges Bestehen gefeiert, und was wäre für diesen Anlass passender als die Restaurierung eines der bedeutendsten Rennwagen der Marke? 


Dieser 412 P machte 1967 den Dreifachsieg von Ferrari bei den 24 Stunden von Daytona komplett, indem er die Konkurrenz von Ford und Porsche besiegte und so die Ehre eines Rennstalls wiederherstellte, der 1966 eine schwierige Saison erlebt hatte.


Die Karosserie ist das einzige Element dieses 412 P, das nicht firmenintern durchgeführt wurde. Es wurde streng nach den damals üblichen handwerklichen Methoden restauriert  

Wie viele alte Rennwagen führte auch der 412 P mit der Fahrgestellnummer #0844 ein abenteuerliches Leben, nachdem er ursprünglich als 330 P3 für die Rennsaison 1966 gebaut worden war. Er fuhr in Sebring, bei der Targa Florio und in Le Mans '66, bevor er für Luigi Chinettis NART-Händlerniederlassung in den USA in einen 412 P Berlinetta umgebaut wurde. 


1967 nahm er an den 1.000 km von Monza und erneut in Le Mans teil. Sein wichtigstes Ergebnis war jedoch das 24-Stunden-Rennen von Daytona, wo er mit den erfahrenen Piloten Pedro Rodríguez und Jean Guichet hinter zwei Werks-Ferrari den dritten Platz belegte.


Im Fall dieses 412 P, Fahrgestellnummer 0844, handelte es sich um einen Umbau eines 330 P3-Rennwagens mit einer Karosserie, die vom unabhängigen Karosseriebauer Drogo für die Rennsaison 1967 entsprechend aufgerüstet wurde

Im selben Jahr wurde die Nummer #0844 in Italien mit einer neuen Spider-Karosserie für die Can-Am-Serie umgebaut und fuhr in den USA bis in die frühen 70er Jahre hinein Rennen. Er gelangte in den Besitz mehrerer Sammler, bevor er in den späten 1990er Jahren wieder in seine 412 P Berlinetta-Karosserieform von 1967 zurückgebaut wurde und 2019 schließlich zu Ferrari Classiche zur Zertifizierung und vollständigen Restaurierung kam.


„Es gibt drei wichtige Elemente für ein solches Projekt“, erklärt Andrea Modena, Leiter des technischen Kundendienstes von Ferrari und Ferrari Classiche. „Zuerst kommt die Beurteilung, bei der unser Zertifizierungs-Komitee – aus von Ferrari unabhängigen Experten, um Objektivität zu gewährleisten – die Echtheit des Fahrzeugs analysiert, damit wir dem Kunden sagen können, was zu tun ist.


 In seiner unlackierten Form kommt die rohe Schönheit des 412 P voll zur Geltung. Wie bei allen Renn-Ferrari folgte seine Form jedoch strikt der Funktion

„Dann gibt es noch die technische Prüfung – müssen die mechanischen Teile repariert oder komplett überholt werden? Und schließlich die Karosserie, für die wir uns glücklich schätzen können, die Dienste des Ferrari Centro Stile in Anspruch nehmen zu können. Sie sind in der Lage, das Auto in 3D zu scannen, sodass es mit Originalbildern oder vielleicht mit einem noch existierenden, nicht restaurierten Auto verglichen werden kann.


„Im Falle des 412 P #0844 stammt die ursprüngliche Karosserie von Drogo, sodass wir zwar eine Übersichtszeichnung, aber keine genauen technischen Zeichnungen haben. Und diese Autos wurden von Hand gefertigt, sodass jedes Modell feine Unterschiede aufwies. Wir stellten fest, dass wir einige Änderungen an der aktuellen Karosserie vornehmen mussten, die von unseren externen Partnern mit der ursprünglichen Methode der Metallumformung mit einem weichen Hammer über einem hölzernen Gegenhalter durchgeführt wurde. Sie dürfen die Platten nicht mit einem ‚englischen Rad‘ bearbeiten, denn das ergibt ein anderes Finish und ist nicht authentisch.“


Der wunderschön restaurierte 412 P. Obwohl der Rahmen, der den Kühler trägt, neu hergestellt werden musste, bleibt der Motor das Original

Die Karosserie ist das einzige Element der Restaurierung, das nicht firmenintern durchgeführt wurde, wie es auch früher oft der Fall war. Die Ferrari-Ingenieure untersuchten das Chassis und den Antriebsstrang des Wagens Nr. #0844 und stellten fest, dass er im Großen und Ganzen in Ordnung war und einen Originalmotor aufwies. 


Glücklicherweise war das komplizierte Rohrrahmen-Fahrgestell weitgehend unangetastet geblieben. „Es ist nämlich schwierig, das Fahrgestell zu umzubauen, da es für die Beförderung von Flüssigkeiten wie Öl, Kraftstoff und Kühlflüssigkeit verwendet wird“, erklärt Modena. „Das bedeutet aber auch, dass es sehr wichtig ist, dass die Fahrgestell-Rohre in einem guten Zustand sind. Eines der wenigen Teile, die wir neu anfertigen mussten, war der ungewöhnliche Rahmen, der den Kühler stützt und sehr weit unten in der Fahrzeugnase sitzt. Aber da wir die Originalzeichnungen in unserem Archiv hatten, konnten wir ihn genau nachbauen.“


Fahrgestell Nr. #0844 war eine von 25 Komplettrestaurierungen von Ferrari Classiche im Jahr 2021, zusammen mit etwa 40 anderen Reparaturaufträgen. Seit 2006 hat sich die Zahl der Mitarbeiter fast verdoppelt, um der Nachfrage gerecht zu werden. Kein Wunder, wenn es sich um so geschichtsträchtige Fahrzeuge wie diesen Ferrari 412 P handelt. Um es in Abwandlung eines Zitats von George Orwell auszudrücken: ‚Alle Ferrari sind wichtig – aber manche Ferrari sind wichtiger als andere.‘   


01 febbraio, 2022