Technologietransfer Formel1, F430 Challenge,Sport Prototyp-Ferrari

F430 Challenge

Bedeutender Technologietransfer aus der Formel 1


Von Beginn an wurden in der Ferrari Challenge stets Wagen aus der Straßenwagenproduktion zum Einsatz gebracht, da man sich in Maranello bewusst ist, dass die hier gefertigten GT-Wagen über eine sportliche Seele verfügen und sich hervorragend für den Einsatz im Motorsport eignen.

Der F430 passt perfekt in dieses Bild: der V8-Motor mit 490 PS ist das Standardtriebwerk, während auch der Wagen über den Aufbau der Serienmodelle verfügt. Nichtsdestotrotz wurden jedoch zahlreiche Veränderungen am F430 vorgenommen – wobei es unter anderem auch um die Sicherheit ging. So verfügt der Wagen über einen Überrollkäfig, der sich durch das gesamte Cockpit zieht, Sportsitz und –kopfstütze, Vierpunktgurt und, seit der Saison 2008, Befestigungspunkte für ein nun vorgeschriebenes “HANS” System. Dank Gewichtsreduzierung – im Bereich der Karosserie sowie der mechanischen Komponenten, einschließlich einer Windschutzscheibe aus Lexan und Kohlefaser im Bereich der Einlassabdeckungen – wiegt der F430 Challenge in seiner Rennversion 1.225 Kilogramm. Der Wagen wurde speziell für den Renneinsatz eingestellt, wobei unter anderem auch die Drehstabfedern sowie die Federhärte modifiziert wurden, während man die Dämpfer für den Einsatz in Rennen geeicht hat. Der Wagen sitzt auf 19-Zoll Felgen mit einer zentralen Radmutter, die den Reifenwechsel erleichtert und beschleunigt, wobei hier ein pneumatisches System zum Einsatz kommt. Pirelli entwickelte für den F430 Challenge spezielle Slicks, die für ein konstantes Niveau und hohe Leistung in Verbindung mit guter Lebensdauer sorgen. Im Laufe eines Rennwochenendes der Challenge-Meisterschaften können lediglich zwei Reifensätze genutzt werden. Seit dem Jahr 2006 kommt im F430 Challenge ein Bremssystem zum Einsatz, das von der Entwicklung der Carbon-Keramik-Technologie (CCM) profitiert. Diese Technologie stammt aus der Formel 1 und macht den Wagen noch sicherer. Das Getriebe verfügt über eine elektronische Steuerung, die ebenfalls aus der Formel 1 stammt. Die Übersetzungsverhältnisse im fünften und im sechsten Gang unterscheiden sich von denen in der Straßenversion des Wagens ebenso wie der Achsantrieb. Dies führt zu einer gesteigerten Leistung des Wagens mit verbesserter Beschleunigung, ohne dass dabei die Höchstgeschwindigkeit in Mitleidenschaft gezogen wird, die auf der Hauptgeraden auf der Rennstrecke in Monza bei 280 km/h liegt. Weitere technische Veränderungen umfassen ein besonders leichtes Abgassystem, das mittig angebracht wurde, während die Lüfter darum herum so modifiziert wurden, dass die den Abfluss heißer Luft verbessern. Im Cockpit befinden sich ein digitales Display, ein Schnellspanner-Lenkrad, zum einfachen Ein- und Ausstieg, das über Knöpfe für Funkverkehr und Pitlane-Geschwindigkeitsbegrenzung verfügt. Obwohl es nicht sichtbar ist, spielt das Telemetriesystem des Wagens eine bedeutende Rolle. Fahrer und Ingenieure können dank dieses Systems jede einzelne Runde bis ins kleinste Detail analysieren. Dies hilft den Experten dabei Daten zu vergleichen und ist für Anfänger besonders wichtig, um ihren Fahrstil zu verbessern, indem jede Kurve einzeln auf dem Computermonitor ausgewertet wird.

Ferraris mit Garantie

Unsere Zertifizierung für Ferraris aus Vorbesitz

FerrariStore.com

Besuchen Sie das offizielle Ferrari Geschäft

Ferrari Genuine

Original-Zubehör und -Ersatzteile

Corse Clienti

Verfolgen Sie die Ferrari Challenge-Meisterschaften

Latest news

29 ago 2014

Maranello – Der Große Preis von Italien am Sonntag, den 07. September in Monza statt, doch das Rennen kann man auch in Maranello erleben.

25 lug 2014

Maranello – Einige fuhren ihn für mehrere Monate, andere für nur wenige Tage, doch das Ergebnis ist stets das gleiche: der FF...

08 lug 2014

Maranello – Es war ein ganz besonderer Morgen für den Yamaha MotoGP-Fahrer Jorge Lorenzo, auf Besuch in Maranello.

05 lug 2014

Maranello - Nicht viele Leute können von sich behaupten einen LaFerrari gefahren zu haben, doch einige Journalisten hatten die Möglichkeit, am Steuer des Supersportwagens Platz zu nehmen.

03 lug 2014

Maranello, 3. Juli 2014 – Auf einer kurzen Reise durch Italien machten Regisseur und Produzent George Lucas, der Erfinder der Star Wars-Filme, und Schauspieler Samuel L. Jackson einen Abstecher zu Ferrari nach Maranello.

26 giu 2014

Maranello – Ferrari hat die 15-Millionen Marke an Fans auf Facebook erreicht und feiert dies mit einem ganz besonderen Geschenk.

25 giu 2014

Stuttgart – Zum vierten Mal in Folge triumphierte Ferrari in zwei Kategorien der prestigeträchtigen Auszeichnung zum "Trieberk des Jahres" und holte sich den Sieg für das "beste Hochleistungstriebwerk" und den "besten Motor mit über 4 Liter Hubraum".

22 giu 2014

Maranello, 22. Juni 2014 – Einer der insgesamt 90 an der diesjährigen Ferrari Cavalcade teilnehmenden Wagen war der F12 TRS: ein Einzelstück, der auf den Straßen Siziliens debütierte.

Blogs

10/05/2012 15:57:42

I have just arrived in Barcelona and I can’t wait for the race weekend to start after what was q…

18/04/2012 17:51:39

I arrived in Bahrain this morning, on an overnight flight from Shanghai and as always, it was l…

11/04/2012 12:56:58

China is a big country, but even bigger is the enthusiasm the Chinese have for Formula 1! I hav…

29/03/2012 18:20:39

One day to be with the team, to analyse in detail every moment of these first two Grands Prix o…

13/03/2012 16:36:33

This morning I arrived in Melbourne. The journey from Sao Paulo is very long: first you go to Sa…

08/11/2011 18:06:11

I have just arrived in Abu Dhabi from Sao Paolo where I spent the time since the last round of …

see all blogs

Ferrari S.p.A. - Rechtssitz: Via Emilia Est 1163, Modena (Italien) - Gesellschaftskapital Euro 20.260.000 - USt-IdNr./St.Nr. 00159560366
Eingetragen im Firmenregister von Modena unter Nr. 00159560366 - Copyright 2014 - Alle Rechte vorbehalten