Goodwood Festival of Speed

Live aus Goodwood

Chris Evans und seine “traumhaften Sieben” beim Goodwood Festival of Speed 2011

Maranello (Italien), 4. Juli 2011

BBC 2-Radiomoderator Chris Evans schloss seine jährlich abgehaltene Benefizveranstaltung “Drive and Dine” - Fahren und Essen - mit dem Hillclimb-Rennen in Goodwood ab. Evans konnte mit seiner Veranstaltung in diesem Jahr 1,1 Millionen Pfund sammeln, die an Kinder in Not gehen werden. In diesem Jahr gehörten zu den sieben an der Veranstaltung teilnehmenden Wagen einige der bedeutendsten Modelle der Vergangenheit und der Gegenwart aus Maranello, so unter anderem die in limitierter Stückzahl gefertigten Ferraris, der SA Aperta und der 599 GTO, aber auch der F40, ein 250 GT Lusso, ein 275 GTB4, ein 288 GTO sowie ein GTC 365.

Der super-exklusive SA Aperta, besitzt den gleichen 6-Liter V12-Motor mit 670 PS wie der 599 GTO und wurde lediglich 80 Mal gefertigt. Das in Goodwood anwesende Exemplar zeichnete sich durch eine einzigartige Lackierung aus, die sich an einem der schönsten und erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten inspiriert: dem 250 Testa Rossa. Der Wagen besitzt zudem lackierte Scudetti, anstelle von auf die Radkästen aufgesetzte, womit der Stil der 50er und 60er Jahre aufgegriffen wird, ein Detail, das von Evans persönlich gewünscht wurde.

Die "traumhaften Sieben" wurden in Goodwood von weiteren historischen Ferraris und Ikonen der Scuderia des springenden Pferds flankiert: darunter der kürzlich präsentierte FF, der erste vierradgetriebene Ferrari, ein nie restaurierter 375 MM, ein legendärer Rennwagen wie der 312 B3, der einst von Niki Lauda gefahren wurde, und selbstverständlich der F10 des Jahres 2010, mit dem Fernando Alonso in der vergangenen Saison fünf Siege einfahren konnte, und der am Wochenende in Goodwood von Scuderia-Testfahrer Marc Gené gesteuert wurde.

James Martin im Ferrari FF auf dem Goodwood Festival of Speed 2011

Maranello (Italien), 3. Juli 2011

Ferrari neuer V12-Viersitzer, der FF, wurde von Fernsehkoch James Martin im berüchtigten Hillclimb-Rennen am letzten Tag des Goodwood Festival of Speed 2011 gefahren.

Nach dem Rennen sagte James: “Fantastisch! Ein großartiger Wagen, mit einem Handling wie alle anderen Ferraris, wobei es eine echte Überraschung ist, dass man zwei richtige Sitzplätze im Fond hat. Ich bin über 1.80 groß und ich kann problemlos hinten sitzen. Mit extrem viel Beinfreiheit. Ich bin wirklich schwer beeindruckt.”

Einen Auftritt auf dem diesjährigen Festival of Speed hatte auch BBC2-Moderator Chris Evans mit seiner Flotte der “Magnificent Seven” Ferraris. Evans absolvierte erneut eine Wohltätigkeitsfahrt und -abendessen, ging aber auch im Hillclimb erneut an den Start. Insgesamt konnte er 1,1 Milllionen Pfund für Kinder in Not sammeln. In diesem Jahr gab es einige Schuckstücke aus Maranello zu sehen, einschließlich der in limitierter Auflage gefertigten Ferraris, den SA Aperta und den 599 GTO. Diese konnten neben F40 und 250 GT bestaunt werden. Daneben präsentierten sich zudem: 275 GTB/4, 288 GTO und 365 GTC.

Weitere feine Examplare klassischer Ferraris aus den 50ern, 60ern und 70ern traten beim Hillclimb an: so etwa ein einzigartiger 375 MM aus dem Jahr 1953, der durch seine Patina die Geschichte dieses Wagens erzählt. Dieser 375 MM befindet sich im Besitz von Andreas Mohringer, wurde nie restauriert und besitzt noch all seine Originalteile.

Scuderia Ferrari Marlboro Fahrer Marc Gené ging mit dem Ferrari F10 Rennwagen der Saison 2010 auf die Rennstrecke, ein Wagen, mit dem Fernando Alonso im vergangenen Jahr um den Formel 1-Titel kämpfte.

Marc Gené begeistert Zuschauer mit Ferrari F10 beim Goodwood Festival of Speed

Maranello (Italien), 2. Juli 2011

Der 2010 Ferrari F10 Rennwagen mit Scuderia Ferrari Marlboro Fahrer Marc Gené am Steuer begeisterte die Zuschauer beim diesjährigen Goodwood Festival of Speed. Der Ferrari F10, der im vergangenen Jahr im Kampf um die Formel 1-Weltmeisterschaft von Fernando Alonso gefahren wurde, gewann in der Saison 2001 die Rennen in Bahrain, Deutschland, Italien, Singapur und Korea.

“Dies ist einer der erfolgreichsten Ferraris und diesen Wagen hier um Hillrace in Goodwood fahren zu dürfen ist eine große Ehre. Das ist ein ganz besonderer Moment für mich und ich weiß, dass der Berg hier extrem schnell ist,“ sagte Marc.

Neben dem F10 gab es in Goodwood noch weitere historische Wagen des Hauses Ferrari zu bestaunen: so etwa einen einzigartigen 375 MM aus dem Jahre 1953, einen traumhaften 246 Tasman Baujahr 1968 und einen fantastischen 312 B3 des Jahres 1973. Die Wagen waren sowohl im F1 Paddock als auch im Cathedral Paddock in Goodwood zu sehen.

Der neue V12-Viersitzer, der Ferrari FF, der California mit seinem V8-Frontmotor und der prämierte 458 Italia mit V8-Triebwerk präsentierten sich in Höchstform im Rahmen des “Windows 7 Supercar Run”.

Ferrari 458 Italia auf dem Goodwood Festival of Speed 2011

Maranello (Italien), 1. Juli 2011

Der prämierte Ferrari 458 Italia war auf dem Goodwood Festival of Speed neben dem V12-Viersitzer, dem FF, und dem California mit V8-Frontmotor zu bestaunen.

Der 458 Italia stellte seine außergewöhnlichen Leistungen sowie seine Abstammung aus dem Motorsport unter Beweis als er im “Windows 7 Supercar Run” an den Start ging. Der Supersportwagen mit V8-Mittelmotor nahm am Morgen im berühmten Hillclimb-Rennen, dem 1,16 Meilen langen Bergrennen, teil.

Der 458 Italia setzt die Ferrari Tradition fort, den Fahrspaß zu steigern, indem innovative Technologien aus dem Motorsport auf der Straße zum Einsatz gebracht werden. Der 458 Italia mit seiner Zweifarb-Lackierung in Dunkelrot und Nero Daytona Dach greift die Motorsporttradition mit seinen Kohlefaser-Frontwinglets und dem ebenfalls aus Kohlefaser gefertigten Lufteinlass des Motorraums auf.

Scuderia Ferrari Marlboro Fahrer Marc Gené ging zudem mit dem Ferrari F10 Rennwagen des Jahres 2010 an den Start, mit dem Fernando Alonso im vergangenen Jahr um die Formel 1-Weltmeisterschaft kämpfte. Gené nahm mit dem Rennwagen zur großen Freude der Zuschauer am Hillclimb-Rennen teil.

Es gab aber auch feine historische Wagen aus den 50ern, 60ern und 70ern zu sehen: so etwa den einzigartigen 375 MM des Jahres 1953, einen wunderschönen 246 Tasman, Baujahr 1968, und einen fantastischen 312 B3 aus dem Jahr 1973. Die Wagen waren sowohl im F1 Paddock als auch im Cathedral Paddock in Goodwood zu sehen.

Ferrari auf dem Goodwood Festival of Speed 2011

Maranello (Italien), 30. Juni 2011

Auch in diesem Jahr findet das Goodwood Festival of Speed statt. Eine der bedeutendsten Veranstaltungen mit historischen Wagen sämtlicher Type, aber auch Renn- und Sportwagen, die für eine beeindruckende Show sorgen und das Publikum immer wieder aufs Neue begeistern. Hillclimb-Rennen auf Lord Marchs Goodwood House Anwesen in West Sussex. Das Starterfeld umfasst Wagen aus dem frühen 20. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Formel 1-Rennwagen. Die Scuderia Ferrari Marlboro ist mit einem F10 und einem F60 vertreten, die in den vergangenen beiden Jahren in der Formel 1-Weltmeisterschaft eingesetzt wurden. Beide Wagen werden von Marc Gene, dem spanischen Scuderia Ferrari-Testfahrer, gesteuert. Die Straßenwagen des springenden Pferds sind durch den neuen FF, den Viersitzer mit Vierradantrieb, vertreten. Der FF ist der vielseitigste und stärkste Wagen, der jemans von Ferrari gefertigt wurde. Zudem ist der Supersportwagen 458 Italia präsent, der sich in einer Zweifarblackierung präsentiert: eine feuerrote Karosserie und ein Dach in Black Daytona. Das Ferrari California 8-Zylinder Cabriolet kann man hingegen in einem Tour de France-Blau mit in Titaniumgrau gehaltenem Dach und Säulen bewundern, womit der Wagen an die traditionellen Lackierungen der Sportwagen der 50er und 60er Jahre erinnert.

Ferrari S.p.A. - Rechtssitz: Via Emilia Est 1163, Modena (Italien) - Gesellschaftskapital Euro 20.260.000 - USt-IdNr./St.Nr. 00159560366
Eingetragen im Firmenregister von Modena unter Nr. 00159560366 - Copyright 2014 - Alle Rechte vorbehalten